Neues Einwanderungsgesetz

Wir haben bei uns in der Firma auch das Problem, dass wir fähige Leute suchen, und es schwierig ist, diese auch zu finden. Wenn man die Punkte des neuen Einwanderungsgesetzes liest, die dort angesprochen werden, denkt man – ja, das klingt doch gar nicht so schlecht.

Es gibt einen Mangel an Fachkräften in bestimmten Bereichen – unsere kleine Firma merkt das auch. Gleichzeitig ist aber das nächste Problem, dass die Bezahlung durch große Unternehmen auch an unsere kleine Firma grotesk ist. Die kleine Firma kann gar keine riesigen Gehälter zahlen, wie es teils verlangt und auch in einigen Teilen sicherlich gerecht wäre. Die Bezahlung durch die großen Konzerne ist nur durch ein, zwei oder drei Mittelsmänner/ -firmen möglich. Was bei einem Freelancer noch zu einen plausibel guten Gehalt führt, ist für eine Firma, die auch noch mehr als nur sich selbst finanzieren muss, schon arg an der Grenze zum Ruin.

Wenn man das neue Gesetz mal auf sich wirken lässt, sollte man mehrere Fragen im Kopf haben.

…1. Warum gibt es einen Fachkräftemangel?

Der Fachkräftemangel ist aus meiner Sicht herangezogen worden aus jahrzehntelanger Verwahrlosung der Schulen. Die Bildung wird gerade in Deutschland leider immer weiter nach unten korregiert. Das Geld wird gestrichen, dass es weder für Lehrer noch für Unterrichtsmaterial noch für die Schulgebäude reicht. Meine Kinder werden teils von Studenten unterrichtet – also nicht angehenden Lehrern, die ihr Referndariat machen, sondern ungen Studenten, die irgendwas auf Lehramt studieren. Unterrichtsmaterialien werden zu einem Großteil durch die Elternschaft finanziert. Und die Schulgebäude werden ebenfalls durch die Eltern saniert, renoviert und bezahlt. Wir haben einen Klassenraum komplett renoviert, und das Außengelände durch Spenden neu aufbauen lassen. Gebäude werden jahrzehnte lang gesperrt oder Papp-Bungalows, die nur für einen kurzen Übergang gedacht waren, werden für Jahrzehnte genutzt, bis sie von alleine zerfallen. Alleine Geld fehlt an allen Stellen in der Bildungsbranche.

Aber das alleine ist ja nicht alles. Meine Kinder kamen aus der Grundschule mit dermaßen vielen Rechtsschreibfehlern, die bis heute in der weiterführenden Schule auch noch nciht korregiert sind. Jetzt werden sie aber dadurch schlechter benotet. In der Grundschule hieß es – nicht verbessern, die Kinder eignen sich das selber an. Sorry – aber Bullshit. Unsere Tochter liest viel und eignet sich dadurch eine bessere Rechtschreibung an. Unser Sohnemann hört lieber Hörbücher und hat mehr Probleme sich die Rechtschreibung gerade zu ziehen. Moderne Konzepte sind oft Utopien, die nicht umgesetzt werden können.

Wenn ich nur an die Integration von behinderten Kindern denke – was man davon liest – hört sich erstmal gut an. Wenn ich dann aber mit diversen Lehrern im Bekanntenkreis rede, und höre, wie das umgesetzt wird, ist es klar, das es so nicht funktonieren kann. Es kommen 1-3 integrative Kinder hinzu – Fachkräfte hierfür werden aber nicht in ausreichender Menge eingestellt, so dass der Lehrer, der mit einer Klassengröße von 30+ Kindern schon überfordert ist, nun noch ein bis drei Störenfriede mehr in der Klasse hat. Mit Störenfried meine ich weitere Kinder, die mehr Aufmerksamkeit benötigen, die der Lehrer den anderen Kindern entziehen muss. Ebenfalls gibt es heute einen Haufen mehr Kinder, die mit ADHS oder sonstigen komischen Krankheiten getauft werden. Auch das sorgt dafür, dass die restlichen Kinder nicht ausreichend gefördert werden. Hier kann nur durch kleinere Klassen und mehr Lehrern – ein mehr an Förderung erzeugt werden.

Wo diese neuen Krankheiten her kommen sollte man sich auch mal fragen. Wenn cih mir den Wust an Unterhaltungsmist anschaue – den die meisten Eltern auf ihre Kinder los lassen, dann sollte man sich nciht wundern, dass die Kinder sich nicht konzentrieren können. Bildschirme wo es nur geht, hektische Bilder en masse. Auch ich bin als Elternteil nicht unfehlbar und mache ständige was falsch – aber ich versuche wenigstens zu reflektieren und steuere ein wenig gegen diese Dinge an.

Und über G13 hin zu G12 und dann wieder zurück zu G13 braucht man auch niocht viel sagen. Aus meienr Sicht spielt es keine Rolle, ob 11, 12 oder 13 Jahre Schule – wenn die Schule nur eine Aufbewahrungsstätte ist, damit die Eltern arbeiten gehen können. Wenn Schülern die Lust am Lernen genommen wird – wenn sie nur irgendwan sleber erkennen können, man da gibt es ja doch Themen die mich interessieren und durch Eigeninitiative sich weiterbilden – und nicht durch kompetente Lehrer und entsprechende Vorbereitung in der Schule darauf stoßen, das Lernen etwas Schönes ist.

Wenn solche grundlegenden Dinge schon nicht richtig unterstützt werden,wie sollen da dann Erwachsene entstehen, die sich gut entwickeln, und auch einen Mehrwert für unsere komplette Gesellschaft sind? Das sind dann wohl doch eher wenige – oder?

Statt an diesen grundlegenden Pfeilern etwas zu ändern, kommt die Politik auf Drängen der Wirtschaft auf die Idee den Mangel durch Bewerber von woanders zu ersetzen. Da wären wir dann bei der zweiten Frage…

…2. Warum begrüßt die “Wirtschaft” das neue Gesetz?

Aus meiner Sicht, ist das neue Gesetz einfach nur ein Lohndumping Vorhaben der Wirtschaft. In den letzten Jahren ist es schon ersichtlich, dass alle großen Firmen sich mit Outsourcing gesundstoßen bzw. den Reingewinn erhöhen wollen. Outsourcing – das Wort habe ich vor über 15 Jahren das erste Mal gehört, als ich in meinem ersten Projekt bei HP war. Damals haben die auch einen großen Bereich an Indien raus gegeben. Das ist wie in den folgenden Jahren bei anderen Unternehmen ordentlich nach hinten los gegangen. Damals waren in Indien zumindest aus den Erfahrungen, die ich in diesem Zusammenhang sammeln durfte, selten vernünftig ausgebildete Menschen unterwegs. Mittlerweile hat sich das geändert – aber mittlerweile ist es auch so, dass man für vernünftig ausgebildete Menschen aus Indien oder anderen “Billig”-Lohnländern auch gute Preise zahlen muss. Es immer das Motto, man bekommt was man bezahlt. Das findet man in den großen Konzernen leider zu hauf. Die Leute, die etwas können, werden durch solche Politik noch weiter belastet, da immer mehr Leute eingestellt werden, die zu wenig Erfahrung haben, oder zu wenig Können. Das muss aufgefangen werden – von den Mitarbeitern, die die erfahrung haben oder halt das Können sich in die Themen einzuarbeiten. Diese Belastung wird aber nicht gesehen und auch nicht honoriert. Und damit meine ich nicht nur die finanzielle Bezahlung. Diese Mitarbeiter mit Erfahrung und Können verlassen oft das Unternehmen und man fragt sich oft, wie man als Entscheider so kurzfristige (aus meiner Sicht dämliche) Entscheidung treffen kann.

Leute, welche ohne Erfahrung kommen und mit wenig Geld abgespeist werden, verlassen nach wenigen Monaten/ Jahren diese Stellen wieder, da es dann mit der Erfahrung, die gesammelt wurde, woanders mehr Geld gibt. Das habe ich in den letzten Jahrzehnten oft gesehen. Ich frage mich, wie man als Entscheider in solchen Positionen, das nicht sehen kann? Wäre es nicht wichtiger die Firmen so zu lenken, dass man sichere Arbeitsplätze für gut ausgebildete Menschen schafft? Dass man die Mitarbeiter durch gute Bedingungen freiwillig an sich bindet? Wäre das nicht ein größerer Gewinn für alle in der Gesellschaft?

Achja – ich habe vergessen, dass es nicht um den Gewinn der ganzen Gesellschaft geht, sondern nur um den Gewinn ein paar weniger Menschen. Entschuldigung – habe gerade ein wenig geträumt.

Das Lohndumping durch Menschen aus anderen billigeren Ländern hier in Deutschland noch weiter voran zu treiben ist mutwillige Zerstörung des Arbeitsmarktes und damit auch Zerstörung der Lebensbedingungen der Menschen hier in Deutschland. Die Menschen hier merken das. Die meisten Menschen hier in Deutschland können kein Vermögen mehr aufbauen – damit meine ich nicht Millionen von Euros – sondern ein eigenes Haus, eine Familie, ein neues Auto. Die meisten normal arbeitenden Menschen fahren alte Autos oder Autos auf Pump. Können sich kein Eigenheim leisten, außer sie verzichten auf Familie. Und ein Arbeitender alleine ernährt heutzutage auch nur noch selten eine ganze Familie. Ebenfalls gibt es soviele Menschen, die mit einem Job nicht hinkommen – entweder wird aufgestockt durchs Amt, oder ein Zweit- oder Drittjob muss her. Das sind die Auswirkungen aus solchen politischen Wegen. Das merken die Menschen – auch wenn vielleicht nicht alle das genauso erkennen können.

Für mich ist klar, dass die AfD und ähnliche ekelhafte Auswürfe unter anderem aus solchen Gründen einen Zulauf haben. Hier kann so wunderschön eine Neidebatte entwickelt werden – es kann so schön mit einfacher Polemik für Ordnung gesorgt werden. Einfache Lösungen finden in solchen Themen – das ist ein klarer Sieg dieser Parteien. Leider werden diese Parteien keine Lösung anbieten – es wird in der Regel nur noch schlimmer – das hat man vor nicht ganz Hundert Jahren ja gesehen, als da einer kam, der meinte, er macht alles wieder schön….


Ein Link zu einem Artikel von heise, bei dem ich darauf aufmerksam gemacht wurde. Und noch einer.

Eine Antwort auf „Neues Einwanderungsgesetz“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.